Was sind Bettwanzen?

Cimex lectularius, wie die gemeine Bettwanze von Wissenschaftlern bezeichnet wird, ist ein kriechendes Insekt aus der Familie der Plattwanzen. Sie gilt als hämatophager (blutsaugender) Ektoparasit, d. h. dieser Parasit lebt auf der äußeren Oberfläche, z. B. der Haut, seines Wirtes und ernährt sich durch einen Biss von dessen Blut. Nicht nur Vögel und Säugetiere, sondern auch der Mensch fallen den Bissen der Wanze auf der Suche nach Nahrung zum Opfer. Während Tiere als Nebenwirt fungieren, gilt der Mensch sogar als Hauptwirt für den Blutsauger. 

Die Lebensdauer des Parasiten beträgt, je nach Umgebungsbedingungen wie Temperatur, Nahrung etc. 6 bis maximal 18 Monate, wobei er einige Monate ohne Nahrung überleben kann. In einer nahrungslosen Phase legt die Cimex lectularius keine Eier.

Die Bettwanze
(lat.: Cimex lectularius)

Wie vermehren sich Bettwanzen?

Ein Bettwanzenweibchen legt innerhalb ihres Lebenszyklus 200 bis maximal 500 Eier, pro Tag werden durchschnittlich mehrere Eier abgelegt, pro Woche ca. 15 – 25 Eier. Nach der Paarung bzw. der Befruchtung der Eier findet die Ablage der Eier in nicht mal 24 Stunden statt. In der Regel werden die befruchteten Eier in den üblichen Verstecken der Bettwanze, wie Ritzen und Fugen, abgelegt. Herrschen ideale Umgebungsbedingungen (22 °C Zimmertemperatur, nicht weniger als 13 °C, nicht mehr als 36 °C) schlüpfen die Larven bereits nach 2 Wochen und entwickeln sich in weiteren ca. 8 Wochen zum ausgereiften Exemplar, das sich dann wieder vermehrt.

Die Entwicklung zum adulten Insekt geschieht über 5 Stadien in denen die Larve jeweils eine Blutmahlzeit benötigt, um in das nächste Entwicklungsstadium zu gelangen.

10 Fakten über Bettwanzen

Bettwanzen „essen“ mehrere Gänge

Bettwanzen verfolgen bei der Nahrungsaufnahme ein ähnliches System wie wir Menschen: Vorspeise, Hauptgang, Nachtisch. Nachdem sie an einer Stelle gebissen haben, bewegen sie sich und beißen an einer anderen Stelle. Daher treten Bettwanzenbisse in der Regeln in einer Linie auf: Die sogenannte Wanzenstraße.

Bettwanzen sind kein Zeichen für mangelnde Hygiene

Bettwanzen bewohnen einen Raum nicht, weil er nicht sauber genug ist. Sie sind auch in Unterkünften kein Zeichen für unhygienische Verhältnisse oder mangelnde Reinigung. Bettwanzen ist es ziemlich egal, wie schmutzig oder sauber ihre Umgebung ist. Was für den Parasiten zählt, ist ein Wirt (Nahrungsquelle) in der Nähe.

Bettwanzen mögen keine Hitze

Der sonst so robuste Schädling verabscheut Hitze. In jedem Lebensstadium meiden Bettwanzen wärme, die über die Körperwärme des Menschen hinaus geht. Das liegt daran, das das Eiweiß im Parasiten bei Hitze stockt, was die Bettwanzen nicht überleben. Das macht unsere Thermo-bug®-Methode so effektiv.

Bettwanzen passen sich an Gifte an

Früher wurden die Schädlinge mit Insektiziden bekämpft. Das war auch sehr erfolgreich. Mit der Zeit haben die Insekten aber begonnen Resistenzen gegen diese Gifte zu entwickeln und können diese teilweise überleben. Daher ist Hitze die einzige Methode den Parasiten erfolgreich zu bekämpfen, denn gegen die Hitze können sie keine Resistenzen entwickeln.

Bettwanzen fasten bis zu 5 Monaten

Unter günstigen Bedingungen können Bettwanzen bis zu 5 Monaten ohne Nahrungsaufnahme überleben. Unter bestimmten Bedingungen mit niedrigen Temperaturen können die robusten Wanzen sogar bis zu 400 Tagen durchhalten. Das ist mehr als ein Jahr.

Bettwanzen sind ungefährlich

Es ist nicht nachgewiesen, das Bettwanzen Krankheiten übertragen. Auch wenn Bettwanzen eine erkrankte Person beißen und danach eine Gesunde ist kein Gesundheitsrisiko zu befürchten. Wie Bettwanzen trotzdem ihr Wohlbefinden beeinträchtigen erklären wir Ihnen in unserem FAQ.

Bettwanzen sind mit dem bloßen Auge zu erkennen

Sie sind zwar sehr klein, aber glücklicherweise groß genug, dass wir sie mit bloßem Auge erkennen können. Die Schädlinge sind circa 4 – 8 mm groß und fast transparent. Haben sie gegessen verfärben sie sich hellgelb, hellbraun oder dunkelbraun wobei der hintere Teil des Körpers zunehmend schwarz wird. Hier erklären wir Ihnen ganz genau, wie sie Bettwanzen erkennen.

Bettwanzen legen viele Eier

Unter günstigen Bedingungen vermehren sich Bettwanzen explosionsartig. Eine einzige weibliche Bettwanze kann, wenn sie Nahrung bekommt in ihrem Lebenszyklus bis zu 500 Eier legen. In der Regel sind es jedoch viele Bettwanzen-Weibchen, die Sie plagen, und die geschlüpften neuen Bettwanzen legen dann wieder Eier, und so weiter.

Bettwanzen verstecken sich sehr gut

Bettwanzen bewohnen alles, was als Versteck dient: Ritzen, Spalten, Löcher,… Wenn sie nicht essen, verstecken sie sich. So können sie bei einer Bettwanzenplage zwar überall Verstecke finden, jedoch ist es für ungeübte Personen sehr schwer alle Verstecke ausfindig zu machen. Daher sollten Sie auf jeden Fall einen Spezialisten kontaktieren, wenn Sie Bettwanzen entdecken.

Bettwanzen sind reiselustig

Mehr oder weniger freiwillig reisen Bettwanzen sehr viel. Sie verstecken sich im Gepäck von Hotelgästen, Handtaschen oder auch Möbelstücken und kommen so als blinde Passagiere von einem Ort zum anderen. So kommen sie unbemerkt in Wohnungen und zu neuen Wirten.

Privatsphäreeinstellungen
Bei der Benutzung dieser Webseite können Informationen über den Browser von bestimmten Services gespeichert werden – in der Regel in der Form von Cookies. Hier können Sie die Einstellungen bezüglich dieser Webseite verändern. Beachten Sie: Das Deaktivieren mancher Einstellungen kann die Funktionalität und das Aussehen der Seite beeinträchtigen.